Verzeichnis für Verarbeitungstätigkeiten

Die nach dem BDSG zu meldenden Verfahren automatisierter Verarbeitungen -durchgesetzt hat sich der Begriff „Verfahrensverzeichnis“- wird abgelöst vom Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten (Records of processing activities), Art. 30 DSGVO.

Der Inhalt ist ähnlich dem Verfahrensverzeichnis, doch der entscheidende Unterschied besteht darin, dass nicht auf automatisierte Verarbeitungen abgestellt wird, sondern auf Tätigkeiten des verantwortlichen Unternehmens. Es geht also um die Prozesse rund um die geschäftliche Tätigkeit des Unternehmens. Damit fallen dann die Mitarbeiterprozesse wohl raus.

Neu ist auch, dass der Auftragsverarbeiter ein eigenes Verzeichnis über seine Tätigkeiten für das Auftraggeberunternehmen führen muss.

Und das Verzeichnis ist der zuständigen Aufsichtsbehörde auf Anfrage zur Verfügung zu stellen, nicht mehr „Jedermann“.

Wir bieten Ihnen eine Muster-Vorlage für das Verzeichnis von Verarbeitungstätigkeiten. VVT_Version01

Stephanie Iraschko-Luscher

11.05.2017

MGDS – Ihre Unternehmensberatung für Datenschutz